Schenkelfeder / Schenkelfedern

Die Schenkelfeder speichert und überträgt Drehmomente (Einheit: Nmm) durch die Krafteinleitung über die Schenkel. Bei der Bestimmung der Windungsrichtung (rechts/links) ist zu berücksichtigen, dass die Schenkelfeder im schließenden Sinn belastet werden sollte, da sonst eine vorzeitige plastische Verformung eintritt. Dabei reduziert  sich der Innendurchmesser des Federkörpers, dies ist  bei der Auslegung zu berücksichtigen.

Grundsätzlich wird der Federkörper einer zylindrischen Schenkelfeder mit gleichbleibender Steigung ausgeführt, spezielle Ausführungen mit konischem Federkörper oder wechselnden Steigungen sind jedoch möglich. Zylindrische Schenkelfedern haben einen linearen Drehmomentverlauf. Die Schenkel können tangential, horizontal oder vertikal verlaufen.

Bei Schenkelfedern mit Windungsabstand können bei Bedarf auch Druckkräfte aufgenommen werden.

Die Güte von Schenkelfedern ist nach DIN 2194 - Kaltgeformte Drehfedern (Schenkelfedern) genormt.

  • Drahtdurchmesser: d= 0,4 mm - 12,0 mm bzw. aus Vierkant- Draht
  • Abmessung nach Kundenwunsch bzw. nach technischer Machbarkeit

Wir verwenden hitze- und korrosionsbeständige Materialien. Galvanisierte Oberfläche sowie Zink- und Lamellenbeschichtung sowie weiter Oberflächenbeschichtungen und Veredlungen nach Kundenwunsch sind möglich.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

  • Beispiel für links gewickelte Feder
  • Beispiel für rechts gewickelte Feder

Federharte Werkstoffe